Dr. med. Astrid Kohl

Tel.: 030 / 33 97 91 30
Fax: 030 / 33 97 91 88
praxis@dr-kohl.berlin

Qi Gong

Qi Gong blumen13Der Name Medizinisches Qi Gong wird für die therapeutische Anwendung von Bewegungs­übungen verwendet, die Wirkungen auf die Gesunderhaltung und auf die Heilung von Krankheiten haben. Qi Gong beinhaltet neben Bewegungsübungen verschiedene Atem- und Konzentrationsübungen. Indem wir diese Übungen verrichten, wirken wir über die Leitbahnen und die Organe direkt auf die Gesundheit und den Heilungsverlauf von Krankheiten ein. Die grundlegende Vorstellung ist, dass der Mensch aktiv für seine Gesundheit tätig sein kann. Jeder von uns kann wiedererwecken, was wir in den klassischen Naturheilverfahren unsere „Selbstheilungskräfte“ nennen.

Insgesamt gibt es Zehntausende von verschiedenen Qi Gong-Übungen, alle werden zur Erzeugung unterschiedlicher Wirkungen eingesetzt, viele davon seit über 2000 Jahren. In meiner Praxis biete ich verschiedene Qi Gong-Übungen für unterschiedliche Krankheiten und Problemstellungen an. Entsprechend der Diagnosestellung werden individuelle medizinische Übungen zusammengestellt.

Indikationsbeispiele für Medizinisches Qi Gong

  • Erkrankungen von Herz und Kreislauf (dazu weitere Infos bei der Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe)
  • Magen-Darm-Erkrankungen
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Tumorerkrankungen
  • Atemwegserkrankungen
  • Schmerzzustände verschiedener Ursachen
  • Migräne und Kopfschmerzen
  • Allergische Erkrankungen, Heuschnupfen
  • Stimmungsschwankungen und Reizbarkeit
  • Schlafstörungen
  • Wechseljahrsbeschwerden
  • Gynäkologische Erkrankungen, z.B. Zysten, Endometriose
  • Gesunderhaltung und Vorbeugung (ein Beispiel für betagte Menschen im Domino-World-Kundenmagazin 1/2010)

Duft Qi-Gong

Bild Duft-Qi-Gong AusschnittDuft-Qi Gong besteht aus einfachen Übungen, die leicht zu erlernen sind. Es dient einerseits zur Harmonisierung und Vorbeugung  von verschiedenen Erkrankungen, andererseits können durch Duft-Qi Gong verschiedene Beschwerden und Erkrankungen behandelt werden. Einige Meister in China beschreiben das Auftreten von Düften während der Übung – dorther entstammt der Name.

Guo Lin-Qi Gong

Guo Lin-Qi Gong ist heute in China bei der Behandlung von Tumoren und chronischen Erkrankungen weit verbreitet. Begründerin dieser Qi Gong-Richtung war Frau Guo Lin. Aus einer daoistischen Familie stammend und früh mit Qi Gong-Übungen vertraut, erkrankte sie als junge Frau an einem metastasierenden Gebärmutterkarzinom. Insgesamt wurde sie sechsmal operiert. Ihr Tumor war jedoch aus schulmedizinischer Sicht nicht heilbar. Sie besann sich auf das bereits gelernte Qi Gong, wählte aus daoistischen und buddhistischen Klöstern stammende Übungen aus und wandelte sie so ab, dass sie gegen Tumorerkrankungen eingesetzt werden können. Durch die von ihr selbst mit „Neues Qi Gong“ bezeichnete Methode wurde Frau Guo Lin wieder gesund und begann um 1970 in den Parks von Peking jenes „Neue Qi Gong“ zu lehren. Seitdem ist das Guo Lin-Qi Gong in China weit verbreitet. Angewendet wird Guo Lin-Qi Gong heute in China immer in der Kombination mit schulmedizinischen Therapien.

Beim Guo Lin-Qi Gong handelt es sich um einfache Übungen, die täglich in der Natur, in Wald oder Park mit einer speziellen Atemtechnik ausgeübt werden. Dadurch wird, schulmedizinisch gesehen, der Sauerstoffgehalt im Kapillarkreislauf deutlich erhöht. Das Immunsystem und die Abwehrkräfte werden gestärkt. Daneben besteht eine stark positive Wirkung auf die psychische Situation. Schulmedizinische Therapien wie Chemotherapie und Bestrahlung werden besser vertragen.

Durch diese verschiedenen Wirkungen kann der Krankheitsverlauf bei Tumorerkrankungen, aber auch bei anderen chronischen Leiden, positiv beeinflusst werden.

Scroll Up