Dr. med. Astrid Kohl

Tel.: 030 / 33 97 91 30
Fax: 030 / 33 97 91 88
praxis@dr-kohl.berlin

Augenakupunktur

In der ‚Neuen Augenakupunktur‘ werden Akupunkturpunkte aus der Traditionellen Chinesischen Medizin mit Punkten kombiniert, deren Wirksamkeit vor allem in Europa in den letzten zehn Jahren erkannt wurde. Die Augenakupunktur kann man dabei als Regulationsmethode des ganzen Körpers betrachten. Nicht allein das Auge wird behandelt, sondern die gesamte Konstitution des Körpers. Dysbalancen, die Augenerkrankungen zur Folge haben, werden austariert. Häufig kann bei diversen schwer behandelbaren Augenerkrankungen eine Wirkung erzielt werden.

Das Auge in der Chinesischen Medizin

Aus Sicht der Chinesischen Vorstellungen wird jedes Sinnesorgan hauptsächlich einem Organ zugeordnet: Die Ohren „gehören“ zu den Nieren, die Nase zu den Lungen, der Mund zum Herzen und schließlich die Augen zur Leber bzw. dem Funktionskreis des Organs Leber. Viele Augenerkrankungen haben daher ihre Ursache in einer Erkrankung der Leber. Eine besondere Rolle spielt auch die Energie der Nieren, die verschiedene Teile des Auges, vor allem die Netzhaut, mitversorgt.

Nicht bei allen Augenerkrankungen sind allein diese Organe betroffen; meist sind auch noch Leitbahnen in ihrer Funktion gestört. Ziel der Behandlung ist es, die Organe und auch die Leitbahnen zu harmonisieren, um die Augen und damit die Sehnkraft zu stabilisieren.

Praxis der Augenakupunktur

Behandelt wird jeden Tag zweimal, an sieben Tagen hintereinander – mit einem dazwischen liegenden Wochenende. Diese Serie von 14 Behandlungen reicht aus, um sofort oder im Verlauf der folgenden Wochen festzustellen, ob der Betroffene auf diese Art der Behandlung anspricht. Ob danach weiterbehandelt werden soll, und wenn ja, in welchen Abständen, lässt sich mit Abschluss der ersten Behandlungseinheit sagen. Selten kommt es vor, dass sich das Sehvermögen in den ersten Tagen verschlechtert, dies entspricht einer so genannten Erstverschlimmerung. Nach einigen Tagen setzt in der Regel wieder eine Verbesserung ein. Zusätzlich werden neben einer basenreichen Kost unterstützend Vitaminpräparate speziell für die Augen, eventuell homöopathische Mittel oder Lebermittel empfohlen.

Durch Augenübungen, Akupressur und Lichtübungen werden die Augen jeden Tag zusätzlich stimuliert.

Vor und nach der Behandlung sollen die Augen ärztlich untersucht und kontrolliert werden.

Indikationsbeispiele für Augenakupunktur

  • Maculadegeneration
  • Durchblutungsstörungen am Auge
  • Grauer Star (Katarakt)
  • Grüner Star (Glaukom)
  • Retinitis pigmentosa
  • Sehnervstörungen
  • Netzhautablösung
  • Sehstörung durch Gehirnschäden
  • Sehstörungen durch Diabetes mellitus
Scroll Up